Elfen im Schlosspark
85ed36e10d9039810e57441d113f9309
80ddf369077bb21b11ece8cc1b841d57

Art Tremondo entführte in zauberhafte Welten/Künstlerin malte dazu passende Gesichter Was könnte besser in einen verträumten Schlosspark passen, als Elfen, ein Nachtgeist und ein geheimnisvoller Zauberlotos? Am Sonnabend wurde dieses märchenhafte Szenario durch das Theater-Trio Art Tremondo aus Hannover zum Orangeriefest im Oranienburger Schlosspark Wirklichkeit. In prachtvollen Kostümen traten die drei Schauspielerinnen Steffanie Gätjens, Kathrin Röbbel und Katrin Albino, die sich im Jahr 2000 zusammengeschlossen haben, mit ihrem Act „Der Zauberlotos“ auf. Darin geht es auf fantastische Weise um ein uraltes Thema, das heute der Kosmetikindustrie und Schönheitschirurgen nicht fremd ist: das Geheimnis der ewigen Jugend. Die Geschichte ist schnell erzählt: Die Rosenelfe, Beschützerin des Zauberlotos, findet auf einer Mohnwiese den idealen Platz für den Zauberlotos. Jedoch nicht unbemerkt, denn die Drude, ein gemeines und hässliches Wesen, möchte dem Lotos seinen Zauber gewaltsam entlocken. Vergeblich, denn die Rosenelfe kämpft unerbittlich, damit aus der Blume eine neue, junge und wunderschöne Elfe zaghaft das Licht der Weltt erblicken kann. Zwar begeisterten sich nur wenige Zuschauer für die originelle Inszenierung, obwohl die Schauspielerinnen im Vorfeld vor dem Schloss selbst versucht haben, weitere Gäste für ihr Stück zu werben. „Uns macht das nichts aus. Wir spielen vor fünf Zuschauern genauso gern wie vor 9000“, erklärte Steffanie Gätjens vergnügt. Wem der angeblich schön machende Blütenstaub, den sie in der Rolle der Elfe ins Publikum gestreut hatte, nicht ausreichte, der konnte sich im Anschluss von Viviana Martinez Tosar verschönern lassen. …

Oranienburger Generalanzeiger, 5.9.2005, S. 3 : Bild 1

Fürstliche Belohnung für wenig Gäste

Es sollte ein königliches Vergnügen werden, das Orangeriefest im Oranienburger Schlosspark am Wochenende. Die erwarteten 500 bis 1000 Besucher für die rund zehn Kulturveranstaltungen, das Kinderprogramm und Führungen blieben größtenteils aus. Ein paar hundert Gäste fanden dennoch den Weg zumm Orangeriefest. (…) So traten am Sonnabend beispielsweise das Theater-Trio Art Tremondo aus Hannover auf. … ”

Oranienburger Generalanzeiger, 5.9.2005, Titelseite: Bild 2